GAT

WAS IST GAT?

GAT steht für „Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem „. Es wurde 1998 von Margret Selting, Peter Auer, Birgit Barden, Jörg Bergmann, Elizabeth Couper-Kuhlen, Susanne Günthner, Christoph Meier, Uta Quasthoff, Peter Schlobinski und Susanne Uhmann mit dem Ziel entwickelt, ein einheitliches Transkriptionssystem zu erschaffen, das alle Facetten der gesprochenen Sprache erfassen kann und so erhobene Daten zugänglicher zu machen. (Selting et al. 1998)
Um GAT besser in der computergestützen Sprachverarbeitung einsetzen zu können, wurde es 2009 zu GAT2 weiterentwickelt. GAT2 wird in drei unterschiedlich detaillierte Transkriptarten unterteilt: das Minimaltranskript, das Basistranskript und das Feintranskript. Für die Arbeit mit elektronischen Transkriptionskorpora ist das Minimaltranskript besonders geeignet. (Selting et al. 2009)

GAT UND EXMARALDA

In EXMARaLDA ist es möglich, nach GAT und cGAT_minimal zu transkribieren. Aufgrund der schlechten maschinellen Verarbeitbarkeit von GAT sind die Suchmöglichkeiten mit diesen Transkripten begrenzt. Bessere Ergebnisse erziehlt man bei der Verwendung von cGAT_minimal, welches in Anlehnung an GAT2 von Thomas Schmidt et al. entwickelt wurde. Konventionen für die Arbeit mit cGAT finden Sie hier.

Hier gelangen Sie zum Online Tutorial GAT-TO.

BIBLIOGRAPHIE ZUM GAT-VERFAHREN

Schmidt, Thomas et al. (2015) cGAT – Konventionen für das computergestützte Transkribieren in Anlehnung an das Gesprächsanalytische Transkriptionssystem 2 (GAT2). [URL]
Selting, Margret et al. (1998) Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem (GAT). In: Linguistische Berichte 173, 91-122.
Selting, Margret et al. (2009) Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 10, 353-402. [URL]